Heute spanne ich meine Flügel auf und fliege


Die Liste „SOLL und MÜSSEN“ ist mal wieder deutlich länger als die „DARF und KÖNNEN“, mein Kopf raucht so richtig und mein Kiefer platzt gleich aus einander so verbissen bin ich dabei meine Liste abzuarbeiten. Was soll das, wo bin ich? Da ist mir doch meine Leichtigkeit abhanden gekommen.

Ich buche einen kurzen Abstecher zur Insel der Gelassenheit mit kostenlosen
Hin und Rückflug:
Gang runter schalten – zur Seite treten, durchatmen, Flügel aufgespannt – los geht es : )
All meine negativen Gedanken puste ich in Himmeln und lasse sie tanzen.

Es darf leicht sein … ich darf einen kurzen Moment inne halten und durchatmen …
Energie auftanken.
You can‘t stop the waves but you can learn how to surf*
LouLou

was mir Hilft:
– 2 Fragen:
1.)ist es wert sich dafür aufzuregen?
2.) was bringt mir das gerade, für was kämpfe ich?
– Perfektionismus loslassen – Unperfekt ist das neue Perfekt
– Widerstand aufgeben: So ist es, und es ist gut so wie es ist
– Atmung kontrollieren Raum zum atmen schaffen
– Sich stärken mit einem guten Essen zwischendurch – WASSER trinken
– 3x tief durchatmen
– Vertrauen entwickeln, in mich und in andere
– kurz raus in die Natur- spazieren gehen – zwischendurch Bewegung schaffen
-akzeptieren was gerade ist – Schweres darf auch sein
(es ist nicht schön, aber es ist da)
– Raus aus dem Gedankenkarussell – Negativen Gedanken positiv formulieren
– Fokus behalten
– Freundlichkeit einladen schenke anderen Freude …

Wozu brauche ich Füße, wenn ich Flügel habe
Frida Kahlo

* John Seymour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.