Trigger im Anflug – Fettnäpfchen adé


Zack und schon ist es passiert.
Da habe ich was gesagt und mein Gegenüber ist fast außer sich und wütend. Er hat es komplett anders aufgefasst als ich es gemeint habe.
Und es passiert mir oft auch selber, gerade biege ich noch pfeifend um die Ecke und in der nächsten Sekunde, springt mein Puls förmlich in die Höhe und ich bin stinkwütend.

Partyalarm in meiner Amygdala, ein wahrer Funkensturm feuert und tobt und ich habe das Gefühl ihm wehrlos ausgeliefert zu sein. Er braust und schießt in alle Richtungen. Meine Gefühle tanzen Ch-Cha-Cha und die Ruder fallen aus meinen Händen. Ich schwimme nur so mit im Gefühlsstrom und sehe meine letzte Haltung gerade völlig unter gehen. Ohhh, so bin ich doch gar nicht, ist ein letzter Versuch und schon stürze ich den rauschenden Wasserfall hernieder. Es hat mich gepackt von einer auf die andere Sekunde, mein freier Wille sieht ganz schön alt aus.

Ab und an passiert es, da hat doch ein Triggerpunkt meine schlafende längst zurückgelassene Emotion geweckt. Und dann … versteckt sich das Herz und fährt im Autopilot sämtliche Schutzmauern nach oben. Die drei instinktiven Musketiere Kampf, Flucht und Erstarrung rufen Attacke.

Ja das passiert.
Heute bin ich achtsam, und greife in die Schaltkreise des Cockpits und schalte meinen Autopilot aus.
Ich lebe, ich bin lebendig und ich fühle – Ich voller Temperament, nehme Anlauf und hüpfe fröhlich schimpfend über alle Fettnäpfchen hinweg.

Ich bin nicht perfekt. Ich werde immer mal wieder in den unterschiedlichen Situationen getriggert. Wahrscheinlich ist das auch so, solange ich hier bin. Ich arbeite weiter daran mein Ruder immer fester in der Hand zu haben und an meiner Freiheit.
LouLou

Trigger erkennen:
1. Sei achtsam und offen, nehme wahr was dich triggert, sei nett zu dir
2. Identifiziere, was regt dich daran auf. Was ist der Auslöser? Welches Gefühl hast du? An was oder woran erinnert es dich?
3. Erkenne was da abläuft. Welchen Gang hat dein Autopilot da eingeschaltet?
4. Frag dich: ist das wahr was ich gerade fühle, stimmt das?
5. Rede mit dem anderen offen darüber und steh zu dir


Ich fühle mich stark und gut, in mir herrscht Frieden.


Buchtipp:
Robert Betz:
Frieden mit meinen „Arsch-Engeln“

Fettnäpfchen:
https://de.wiktionary.org/wiki/ins_Fettnäpfchen_treten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.