Ich bin da, wo ich sein soll…

Veröffentlicht in: Affirmationen, Mutmacher, ToGo | 0
Ich bin da, wo ich sein soll

Ich bin da, wo ich sein soll.
Voller Ungeduld, geht es oft nicht schnell genug. Abwarten, herrje, was für eine Herausforderung. Von Loslassen keine Spur und Vertrauen, eher Fehlanzeige. Ich denke, ich kontrolliere das besser. Sicher ist sicher. Was, wenn ich … etwas verpasse, etwas anderes vielleicht doch besser oder schöner ist, mehr bringt, sehenswerter ist, schneller geht und ich zu langsam bin … wer weiß?
Verdammt, es dauert einfach zu lange, kann das nicht zügiger gehen? Wie soll ich mich entscheiden? Was ist gut? Was ist richtig? Ziehen, schubsen, regeln … kontrollieren … es könnte ja nicht gut genug oder nicht passend sein?

Woher kommt das nur?
Was hindert uns daran, einfach zu sein und es anzunehmen, wie es ist?

Fakt ist: Gras wächst nicht schneller, wenn wir daran ziehen.
Mister Kontrolletti und Missy Perfekt, reichen sich da gerne die Hände und geben alles, um es vollkommen und besser zu machen. Ja, wie es ist, ist es nie, never genug.

Was dabei passiert?
Stagnation Steuerbord voraus.

Nichts, geht mehr. Nach zu, kommt ab. Weniger, ist eben mehr.
Nur Geduld. Etwas mehr Ruhe …alles ist ok 🙂 Ich bin genau da, wo ich sein soll.
Ich habe immer genügend Zeit und bin immer am richtigen Ort. Das Leben ist für mich und für dich.

Es muss hier nichts gelöst, repariert oder geändert werden.

Dein Weg ist unvergleichbar einmalig. Das Einzige, was er will, ist auf deine einmalige Art und Weise erlebt werden. Es muss nicht alles sein.

Gras wächst von allein, wenn es will und Steine rollen, wenn sie wollen ; )

So ist es, für mich. Alles was in meinem Leben passiert ist, war rückblickend für etwas gut. Es hat mir alles etwas gebracht und mich vieles gelehrt. Es hat mich gemacht.
Und … von vielen befreit. Es war gut. Es brachte unerwartete Begegnungen, zauberhafte Freundschaften, überraschende Erlebnisse und schlug oft neue unverhoffte Richtungen ein. Die ich heute, nicht mehr eintauschen will.

Es war die Angst, die mich stagnieren ließ.

Die Angst etwas zu verpassen, dass etwas anderes vielleicht doch besser oder schöner ist, oder mir mehr bringt. Die Angst, dass etwas eventuell sehenswerter ist, oder schneller geht und ich zu langsam bin…

Liebes, Angst ist schlimmer, als das was passiert. Dinge ergeben sich und kommen, wenn du in Bewegung bist. Es ist gut so, wie es ist. Lass dein Licht auf deine unvergleichliche Art und Weise scheinen. Bring deinen Stern zum Leuchten. Liebe, was ist.
LouLou

Wie ich Vertrauen finde?
* Schreibe dir auf, was dir alles passiert ist. Was hat sich Schönes daraus ergeben?
Was ist passiert, was du vorher nicht erwartet hast ? Was hast du alles gelernt? Was hat dich stärker gemacht? Welche unerwarteten Begegnungen, zauberhaften Freundschaften, überraschende Erlebnisse haben sich ergeben?

* Schreibe dir auf, was dir Angst macht? Schau dir deine Ängste an und hinterfrage Sie.
Was könnte im schlimmsten Fall passieren?

* Was möchtest du lernen oder ändern? Suche etwas aus und schaue, welche kleinen Schritte du in die Richtung unternehmen kannst. Wiederhole deine kleinen Schritte regelmäßig.

Gib dir Zeit.

Ich habe immer genügend Zeit und bin immer am richtigen Ort. Das Leben ist für mich.

das könnte dich auch interessieren:
Ich nehme mich so an, wie ich bin. Nichts ist richtig …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.