Ich gehe mich leben …

Ich gehe mich leben

Ich gehe mich leben. Kommst du mit? Einfach mal ich sein. Nur ich. Das kann doch nicht so schwer sein. Meinen Tag von morgens bis abends ohne „du musst“, „du solltest“, „kannst du mal gerade“, „denkst du noch an“, „nur mal gerade eben“, …. zu leben.

Muss ich immer etwas machen?

Bin ich verpflichtet, meine ToDo Liste abzuarbeiten? Verpasse ich etwas, wenn ich einfach nur ich bin? Oder es mal nicht tue? Verlockend.

Muss ich oder kann ich? Sollte ich oder will ich?

Was beschwert mich und brauche ich das… oder für wen brauche ich das?
Mache ich das für mich? Verstecke ich mich?

Und wo bin ich… unter dem ganzen Kram?

Darf es leicht sein? Bin ich noch frei? Ist ein Tag mal „nichts tun“ ohne ein schlechtes Gewissen überhaupt möglich? Darf ich?

Ich liebe Fragen, sie sind so magisch.

Sie stellen gerne Dinge auf den Kopf und geben so viel Energie. JA, das Leben nicht vergessen. Wie oft passiert das? In all dem Trubel drum herum, stellen wir uns viel zu oft und gerne, ganz hinten an.

Einfach nur das machen, was wirklich wichtig ist. Einfach das weglassen, was nichts bringt. Frisch und frei sagen, was ich denke. Meinen inneren Impulsen folgen, machen was ich fühle. Leben, lieben, lachen, tanzen, fliegen …einfach mich leben.

Wie oft vergessen wir das?

Dabei ist es so wichtig. Me-Time ist unentbehrlich Jeden Tag und wenn es nur eine kleine, zauberhafte Auszeit ist. Ein paar Minuten meditieren, einen Kaffee in Ruhe trinken, mal 5 Minuten durchatmen, bewusst wahrnehmen, nichts tun, …

Einfach nur so. Einfach nur sein.
Dafür braucht es nicht viel. Liebes, pass auf dich auf, vergiss dich nicht. Ich gehe mich leben. Kommst du mit?

Was machst du heute nur für dich?
Wobei kannst du so richtig auftanken?
Was lässt dein Herz springen?


Lebe und tanze dein Leben, zeig dich und lebe dich glücklich. Bring deinen Stern zum Leuchten
LouLou

Was mir dabei hilft?
– Digital detoxen. Schalt mal ab und gönn dir Online Auszeiten.
– Frag dich offen: Welche Erwartung hast du an dich und willst du das wirklich tun?
– Wobei spürst du Begeisterung und Leidenschaft? Schreib dir alles auf, was dir einfällt.
– Bewusst kleine Auszeiten in den Tag einbauen. Mit 5 Minuten starten und weiter ausbauen ; )
– Du darfst Nein sagen und du darfst sagen, was du denkst. Du musst nicht alles übernehmen. Zum Üben und Starten eignen sich belanglosen Situationen. Du wirst erstaunt sein, wie gut ein „Nein“ aufgenommen und verstanden wird.

Alles ist gut so, wie es ist. Ich darf ich sein.

Das könnte dich auch interessieren:
Eine kleine Brise Mut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.