Ich bin wer ich bin

Ich bin wer ich bin

Ja, ich bin, wer ich bin. Ich bin zu dem Menschen geworden der ich heute bin, aufgrund meins Weges, meiner Erfahrungen, meiner Erlebnisse und allem was ich gesehen, gehört, erlebt, durchlebt, gefühlt, mir widerfahren und ich erfahren habe.

Waren unangenehme Erfahrungen dabei?
JA, glaub mir, das waren einige.
Waren angenehme Erlebnisse dabei? JA, so wunderschöne.

War der Weg oft steinig oder schwer? JA, das war er wahrlich sehr oft.
Lief alles glatt auf meinem Weg? NEIN, es lief alles andere als glatt.
War ich oft verzweifelt? Oh JA, ich weiß nicht wie oft ich gedacht habe „kann doch jetzt echt nicht wahr sein“ oder „warum denn das schon wieder“.

Traf alles so ein, wie ich es mir in meinen schönsten und
kühnsten Träumen vorgestellt und erträumt habe?

Oh, Liebes, dass wäre schön gewesen ; ) NEIN, leider nicht, meist lief es genau anders als ich es wollte. Das waren mit die schmerzhaftesten Kämpfe.

Und waren stürmische Zeiten dabei? Meine Liebe, glaube mir, dass waren einige, die mir nicht nur die Haare zu Berge stellten und meine Mut ins Tal fahren ließen.
Hast du auch ruhige Zeiten erlebt? Oh, jaaa so wundervolle, die ich im tiefsten Herzen wünschte sie würden niemals zu Ende gehen.

Bist du verletzt worden, hat dich jemand tief verletzt?

JA, ein dutzendmal und mehr und es tat bei keinem mal weniger weh. Oft riss es eine tiefe Wunde in mein Herz und ich dachte, sie würde niemals heilen. Es fühlte sich an als würde der Schmerz unendlich sein und nie aufhören, schier nie zu Ende gehen.
Und schenkst du heute trotzdem noch jemanden Vertrauen? Oh, Darling was wäre die Welt ohne Liebe, Nähe und Vertrauen? Wäre sie nicht traurig und leer?

Was hast du gelernt und würdest du etwas anders machen?

Was ich gelernt habe? Die Welt, das Leben… ich habe gewältig gelernt. Es hat mich zu dem Menschen geprägt, geschliffen, geformt, der ich heute bin. Was anders machen? Nein, ich möchte keine Erfahrung, die ich gemacht habe missen, nicht eine, keine klitzekleine je davon umtauschen.

Wäre ich nicht dann auch ein anderer Mensch?
Würde ich dann nicht auch anders in und durch die Welt gehen?
Wie würde ich sein?
Was könnte und würde ich sagen und weitergeben?
Will ich wirklich anders sein?

Nein, ich möchte nichts eintauschen oder ändern. Ich habe dadurch vieles verstanden die Liebe, die Angst, den Hass, die Wut, die Verzweiflung, die Scham, den Willen, den Ego… so allerlei hat sich tief eingeprägt und verwurzelt in mir. Und ich habe vieles schätzen und lieben gelernt, die Freude, das Glück, die Sonne, die Nähe, die Unbeschwertheit, die Leichtigkeit…

Genau dadurch bin ich, wer ich bin, wie ich bin, was ich bin
und genauso liebe ich mich.

Ja, wahrlich manches würde ich vielleicht wirklich schneller, früherer manchen … denn auch wenn viel Schmerz bei einigen dabei war, möchte ich es nicht missen … nur früher das Danach genießen.
Ich bin, wer ich bin, weil ich so bin, wie ich bin. Und das ist gut so!

Was hast du erlebt was du nicht ändern möchtest?
Was waren deine prägendsten Erlebnisse?
Welche Erfahrung würdest du niemals eintauschen wollen?

Durch jede Wunde dringt dein Licht nach außen. Bring deinen Stern zum Leuchten, bring dich in die Welt. Genieße und lebe dich.
LouLou

Was ich mache:
– Wenn etwas ist, wie es ist, ist es im Moment so, ich spare meine Energie auf.
– Ich schaue, was mir die Situation hinter oder unter dem Schmerz mitteilen will.
– Ich akzeptiere meine Schwächen, sie gehören zu mir, ich kämpfe nicht gegen sie.
– Ich lebe meine Stärken aus, ich lebe mich.
– Ich liebe mich und ich sage mir das auch ; )
(Versuch es vor den Spiegel, du kannst auch mit ich mag mich beginnen ; )

Ich darf so sein wie ich bin.
Ich darf mich leben auch wenn andere es nicht können und konnten.

Zum Artikel: Habe den Mut unperfekt zu sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.