Ich darf Fehler machen …

Ich darf Fehler machen

Was sind Fehler? Und was passiert, wenn ich einen Fehler mache? Ist dann alles aus und vorbei? Kann ich „Fehler“ nicht rückgängig machen? Und gibt es überhaupt „Fehler“? Ich darf Fehler machen?

Der Gedanke einen Fehler zu machen blockiert uns so sehr, dass wir uns nicht bewegen und stehen bleiben.

Einen Fehler, nein, das wollen wir partout nicht machen. Das ist schlimm, so lernen wir es von klein auf. Aber was ist wirklich dabei, einen zu machen? Und ist die Fehlervermeidungsstrategie besser?

Na klar, wenn ich mich bewege, geschieht etwas.

Ich bewege mich und bewege damit gleichzeitig auch etwas anderes. Wenn ich etwas tue, verändern sich durch die Bewegung Dinge und Sachen. Ja, auch auf unbekannte Weise. Beim Losgehen weiß ich nicht, was passiert. Es ist neu für mich. Und ich kann nicht alles einsehen. Und ja, ja, ja es kommt oft anders als ich dachte oder es geplant habe.

So ist das Leben.

Was uns dabei Angst macht, ist das Ungewohnte und nicht Bekannte. Die Faktoren, die wir nicht kennen oder einschätzen können, sie sind es, die uns zum Stillstand bringen. Und ebenso, das ständig antrainierte „Fehler“ sind schlecht.

Für mich, gibt es keine Fehler.

Was ist, wenn ich es nicht gelingt? Was, wenn es nicht gut geht? Was ich habe weiß ich, was kommt das nicht. Wir bleiben stehen.

Was uns auf der einen Seite Angst macht,
frisst uns von der andern Seite gemächlich nach und nach auf.

Und so halten Angst, Furcht, Depressionen, Wut, Aggressionen, … still und leise Einzug bei uns. Na natürlich passiert das, weil wir ja Tag für Tag das Leben fröhlich und munter an unserem Fenster vorbei spazieren sehen. Und wir bleiben stehen.

Ja, auch mein kleiner Kontrolletti mag die Fehlervermeidungsstrategie.

Das Unbekannte liegt ihm überhaupt nicht. Er hat lieber alles unter Kontrolle und plant es schön akribisch im Vornherein aus. Er liebt die Sicherheits- und Komfortzone und mag es gar nicht, wenn wir sie verlassen. Lieber soll alles schön ausgebaut mit doppeltem Boden und Auffangnetz sein.

Was passiert, wenn ich stehen bleibe?
Wenn ich schön „auf Sicherheit“ spiele?

Das Leben ist Wachstum. Alles fließt und wächst. Wenn wir stehen bleiben, stoppen wir den Fluss. Es staut sich. Nach und nach türmt es sich so herrlich aufeinander auf.
Das Leben ruft “Hey, so geht das nicht“ wenn du nicht heraus kommen willst, komme ich zu dir. Und so bringt es all das, auf das wir „da draußen“ nicht treffen wollen, zu uns nach Hause. Schickt die Angst, Depressionen, Wut, Traurigkeit, Leere … Ganz einfach, es sagt „wenn du es anders haben möchtest, musst du auf die andere Seite gehen. Geh!

Das Leben kann nicht geplant und kontrolliert werden.

Auch nicht, wenn wir es noch so sehr versuchen. Das Leben will gelebt werden.
Was wir machen können ist träumen und wünschen. Für mich gibt es keine Fehler. „Fehler“ sind Wachstum, alles was passiert oder passieren kann ist: ich lerne.
Immer. Ich wachse, verstehe und lerne … das ist alles. Fehler sind Erfahrungen. Mal unangenehm, mal naja, hätte ich mir schenken können, auch mal wunderschön und manchmal eben zwei, drei, vier mal … solange, bis ich etwas verstanden habe.

Was möchtest du machen und traust dich noch nicht?
Was hält dich auf?


Liebes, es gibt kein “Richtig“ oder „Falsch“ du lernst, was du lernen sollst. Träume und wünsche so groß, wie du kannst. Alles was dir passiert oder geschieht ist, das Leben. Lebe, tanze, fliege.. lebe dich und lerne. Lass dein Licht hell leuchten, die Welt wartet auf dich. Erlaube dir das Leben.
Bring deinen Stern zum Leuchten
LouLou

Was ich gegen die Angst, Fehler zu machen, tue?
* Streiche das Wort Fehler aus deinem Wortschatz.
Ersetze es durch: Erfahrung, Wachstum, Reife, Erkenntnisse …
* Erlaube dir zu wachsen.
* Erlaube dir zu lernen.

Ich darf Fehler machen.
Dank meiner inneren Kraft, kann ich alles erreichen.

das könnte dich auch interessieren:
aus einer Herzidee und einem Fünkchen Mut entsteht so viel Zauberhaftes: Lass sie reden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.