Sie sind nicht zu sehen …

Veröffentlicht in: Gedanke des Tages, LouLou, Motivation, Mutmacher | 0
Sie sind nicht zu sehen

An manchen Tagen wollen Grenzen kühn überschritten werden. Grenzen, diese kleinen, gemeinen, fiesen Dinger. Sie sind nicht zu sehen und dennoch sind sie da. Sie haben es faustdick hinter den Ohren. Unsichtbar stoppen sie dich, von einer auf die andere Sekunde, aus. Du siehst etwas möchtest es ausprobieren, testen, und dennoch hält dich irgendetwas von jetzt auf gleich zurück.

Mitten in aller Euphorie, zack wirst du ausgeknockt.

Da schießt ein kurzer blitzschneller Gedanke in den Kopf oder ein komisches Gefühl brummelt im Bauch. Rien ne va plus- nichts geht mehr. „Ah, kann ich auch ein andersmal noch probieren.“ „Muss ja nicht gleich sein.“ „Jetzt ist gerade die Zeit knapp“ „Eigentlich, auch Firlefanz. Brauch ich doch nicht“ Oder?

Der Kopf schreit und schreit so laut, bis das Herz verstummt.

Selbstgesteckte Grenzen sind unsichtbar und magisch. Sie sind nicht zu sehen und dennoch sind sie da. Ja Liebes, das sind sie, aber dann und wann wollen sie einfach überschritten werden. Dann schreien sie direkt danach. Sie bieten sich dir an und wollen mutig erobert werden.

Warum auch nicht?
Wer sagt, dass ich das nicht kann?
Wo steht geschrieben, dass ich das nicht darf?

Egal wie. Mit Anlauf, einem kurzen Sprung, mit einem zaghaften, vorsichtigen Schritt … wie auch immer … du sie überschreitest … wie auch immer du deinen inneren Schweinehund überwindest … es schenkt dir Flügel. Es ist nur solange unmöglich, wie du es glaubst.

Was spukt schon seit langen in deinem Kopf?
Was wolltest du schon immer mal ausprobieren?


Ganz egal, an manchen Tagen wollen Grenzen kühn überschritten werden.
Schenk dir Flügel. Bring deinen Stern hell zum Leuchten.
LouLou

Wie kann ich Grenzen überschreiten?

*Stell dich deinen Ängsten – Probiere immer wieder kleine Dinge aus und ändere so mit kleinen Schritten, was du verändern möchtest. Nicht am WorstCase Szenario festhalten . Was könnte im schlimmsten Fall passieren und was kannst du dann tun?

*Glaube an dich und deine Ideen. Andere sehen, fühlen, spüren sie nicht. Die Anderen kennen keine Details und befüttern deine Ideen mit ihren Ängsten. Vertraue dir, du kannst nur lernen.

*1,2,3 … machen : ) du willst etwas? Möchtest etwas ausprobieren? Etwas zieht dich magisch an? Verschieb es nicht probiere es aus. Versuch es. Teste es. Mach es!

*Such dir Gleichgesinnte. In Gruppen, Kursen, Seminaren … finde Menschen die ähnlich oder gleiche Interessen, Ziele, Träume und Wünsche haben. Der Austausch gibt Kraft und stärkt den Rücken, wenn die Wegstrecke mal holpriger wird ; )

*Lerne dich kennen. Was sind deine Werte. An was glaubst du? Was ist dir wichtig? Was magst du und was kannst du überhaupt nicht leiden? Was ist dir wichtig? Ändere Dinge, die dich stören. Sag nein, wenn dir etwas nicht gefällt oder passt. Stehe für dich und deine Werte ein.

*Setze dir kleine Ziele. Geh in kleinen Schritten und feiere jeden deiner noch so klitzekleinen Erfolge.

*Vergleich dich nicht mit den Endergebnissen anderer, auch sie standen einmal am Anfang.

*Es ist dein Weg und er ist einmalig. Erlaube dir „Fehler.“

Gerne begleite ich dich:
Frau LouLous – Kleine Mutausbrüche für zwischendurch

Ich kann alles schaffen.

Das könnte dich auch interessieren:
Mut ist Mut. Es kommt nicht auf Größe an. Groß oder klein, ganz egal


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.